Der Fanclub

 

Informationen über unseren Fanclub.

Am 30. August 1996 trafen sich im Gasthaus Nömayr in Vordersarling 31 Interessierte zur Gründung eines FC Bayern München Fanclubs. Als erster Präsident unseres Fanclubs wurde Reinhard Lehner gewählt, der kurz darauf die Formalitäten zur Anmeldung eines offiziellen Fanclubs beim FC Bayern München auf den Weg brachte und über 13 Jahre die Geschicke des Fanclubs leitete.

Seit dieser Zeit wurden viele Spiele in München, Deutschland und Europa besucht. Auch in Afrika war der Fanclub vertreten, als wir die offizielle Club-Weltmeisterschaft 2013 nach München holten. Der Fanclub war natürlich auch bei allen seit der Gründung erreichten Champions-League Finals in Barcelona, Mailand, Madrid, München und London dabei. Im Jahr 2009 musste unser Gründungs-Bräse aus beruflichen Gründen sein Amt zur Verfügung stellen und Karl Hackl übernahm nach einstimmiger Wahl das höchste Amt im Fanclub, das er bis heute noch ausübt.
 
Um nicht immer mit Privatautos zu den Spielen reisen zu müssen, legten wir uns zur Saison 2015/16 einen 9-Sitzer Bazi Fanbus zu. Den Kauf sowie den Unterhalt des Fanbusses konnten wir komplett durch Sponsorengelder finanzieren, somit wurde die Fanclubkasse nicht belastet.
 
2016 konnten wir unser Gründungsjubiläum "20 Jahre Bayern Bazis" mit einem großen Fest und vielen anwesenden Mitgliedern samt Familien feiern. Mittlerweile ist unser Fanclub auf 431 Mitglieder angewachsen und erfreut sich einer immer größer werdender Beliebtheit bei allen kleinen und jung gebliebenen Bayern Fans.
 
Natürlich ist auch die Corona-Pandemie nicht spurlos an uns vorüber gegangen. Erst Spiele ohne Zuschauer, dann Spiele mit Zuschauer-Begrenzung haben dazu geführt, dass wir in den letzten beiden Jahren nur sporadisch die Allianz Arena besuchen konnten. Viele Stammtisch-Runden konnten nicht durchgeführt werden. Im Dezember 2022 konnten wir erstmals seit 2019 wieder unsere Weihnachtsfeier mit Versteigerung für einen guten Zweck durchführen. Der Bazibus ist nun auch wieder zu allen Heimspielen unterwegs und eine gewisse Normalität ist wieder zurückgekehrt.
 
Nehmen wir dies zum Anlass, dass wir nicht alles als Selbstverständlichkeit annehmen können und die "Normalität" ein großes Geschenk ist.